Krugerrand

Das war vor 50 Jahren ...
Goldener Glanz

Rötlich

Die typische Farbe erhält der Krügerrand durch Kupferbeimischung.

Vor 50 Jahren begann der Siegeszug des Krügerrands.

Paul Kruger starb 1904. Der Name des Expräsidenten der Südafrikanischen Republik aber lebt bis heute fort – im von ihm gegründeten Kruger-Nationalpark und in der Krugerrand-Goldmünze.

Am 03.07.1967 kam der Krugerrand (Krügerrand) auf den Markt. Er enthielt eine Unze (31,1 Gramm) Gold und fast drei Gramm Kupfer, die für den charakteristischen Rotstich sorgen. Die Münze erschien zur rechten Zeit, denn als US-Präsident Richard Nixon 1971 die Goldpreisbindung aufhob, begann der Run auf Krügerrands. Der Goldpreis stieg bis 1980 von 35 US-Dollar auf über 800 US-Dollar. Für Kleinanleger wurden da schon Krügerrands mit nur einer Zehntelunze Gold geprägt.

Trotz zwischenzeitlichen Boykotts wegen der Apartheidpolitik ist der Krügerrand auch heute die beliebteste Anlagemünze in Deutschland. Das hat vor allem drei Gründe: Der Aufpreis ist mit rund 5 % zum reinen Edelmetallpreis gering. Als Anlagegold ist der Krügerrand von der Mehrwertsteuer befreit. Und bei Zinsen nahe null neigen Anleger gerne zum Gold.