Anlagestrategie
Gezielt Risiken eingehen

Mit Sparplänen und dem neuen digitalen Anlageservice cominvest können Anleger dem Niedrigzins begegnen.

Mehr als zwei Billionen Euro schlummern nahezu unverzinst auf deutschen Konten. Hier verliert das Geld bereits bei geringen Inflationsraten von 1,5 bis 2,0 % wie im ersten Halbjahr 2017 an Kaufkraft. Das wird auch sicherheitsorientierten Sparern zunehmend klar. Die Anlagemärkte bieten attraktivere Möglichkeiten. Denn Wirtschaft und Finanzmärkte präsentieren sich bemerkenswert stabil. „Die Weltkonjunktur bleibt robust. Die positive Wachstumsdynamik dürfte im weiteren Jahresverlauf anhalten“, erklärt Didier Saint-Georges, Mitglied im Anlageausschuss beim französischen Vermögensverwalter Carmignac. „Im globalen Durchschnitt werden bei den Unternehmensgewinnen zweistellige prozentuale Anstiege für 2017 und auch 2018 prognostiziert.“

Es ist ein seltener Umstand, dass die Weltkonjunktur so im Gleichschritt wächst. Positiv blicken die Unternehmen in Japan, China und den USA in die nähere Zukunft. Aber insbesondere in Europa stehen die Zeichen gut, meint Ahmed Behdenna, Senior Multi-Asset Strategist bei Aviva Investors: Die Wahl Emmanuel Macrons zum neuen französischen Präsidenten habe nach seiner Einschätzung die Hoffnung auf neue Impulse für das europäische Projekt geweckt. „Das könnte eine grundlegende Veränderung für die Finanzmärkte bedeuten.“ Auch eine Zinswende ist nicht in Sicht. Vor allem in der Eurozone sind die Zinsen immer noch tiefer, als man sich dies vor einigen Jahren hätte vorstellen können, sagt der Kölner Vermögensverwalter Bert Flossbach. „Die Niedrigzinsen waren zu keinem Zeitpunkt voll in das Kalkül der Anleger eingepreist, sonst wären Aktien heute wesentlich teurer“, glaubt der Ökonom. „Erst wenn die Renditen von Bundesanleihen bei 2 % und die von US-Staatsanleihen bei 3 % liegen, dürfte das die Bewertungen von Aktien drücken.“

Nicht zu spät für Änderungen

Das erscheint bis auf Weiteres wenig wahrscheinlich. Und für eine Änderung der Anlagestrategie ist es nicht zu spät: Die Aktienmärkte eröffnen größere Renditemöglichkeiten als Sparanlagen. Mit dem neuen digitalen Anlageservice cominvest können Anleger sie online schon mit einem Einstiegsinvestment ab 3.000 Euro nutzen. Dabei entscheiden comdirect Kunden selbst, wie viel Unterstützung bei der Geldanlage sie wünschen. „Wir für Sie“ ist das Angebot für Anleger, die es gerne komfortabel haben. Hier übernimmt comdirect von der Anlageempfehlung bis zur automatischen Umsetzung die gesamte Abwicklung. Bei „Wir gemeinsam“ schlägt comdirect eine Anlagestrategie und Depotanpassungen vor. Der Kunde entscheidet, ob er die Vorschläge umsetzen möchte. Bei beiden Varianten werden die Portfolios börsentäglich überwacht, bei Bedarf gibt es neue Anlagevorschläge. Die dritte Variante „Sie für sich“ wendet sich an finanzmarktaffine Anleger, die ihr Depot einmal professionell strukturieren wollen.

Eine Steigerung der Aktienquote ist aber nicht nur durch eine Depotneustrukturierung per Einmalanlage möglich. Mit weniger Timing-Risiko können Anleger per Sparplan ihre Renditechancen erhöhen. Wertpapiersparpläne sind bei comdirect schon ab 25 Euro möglich. Anleger können in rund 350 Fonds, gut 200 ETF-Indexfonds und etwa 140 Einzelwerte investieren. Bei 90 Top-Preis-ETFs und 20 Top-Preis-Fonds entfallen sogar Orderentgelte und Kaufaufschläge. Top-Preis-Fonds wie der Invesco Global Leisure Fund (WKN 974035), der Henderson Horizon Global Technology Fund (WKN A0DPTJ) oder der Mainfirst Germany Fund (WKN A0RAJN) gehören nicht umsonst im Juni zu den Top Five der meistgekauften Fonds bei comdirect.

Der große Vorteil der Sparpläne: Denn wer regelmäßig einen bestimmten Betrag in Investmentfonds oder ETF-Indexfonds investiert, baut sein Vermögen konsequent antizyklisch auf. Er profitiert vom sogenannten Cost-Average-Effekt: In schwachen Börsenphasen landen mehr Fondsanteile im Depot, in starken Börsenphasen entsprechend weniger. Das Risiko einer Einmalanlage entfällt, unter dem Strich werden die Durchschnittskosten gesenkt.

Aktien, Investmentfonds und ETF-Indexfonds unterliegen Kursschwankungen, und damit sind Kursverluste möglich. Bei Anlagen außerhalb des Euroraums bestehen Währungsrisiken. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Allein verbindliche Grundlage des Kaufs eines Fonds/ETFs sind die derzeit gültigen Verkaufsunterlagen des Fonds („Wesentliche Anlegerinformationen“, Verkaufsprospekt sowie Jahres- und Halbjahresberichte, soweit veröffentlicht). Diese Unterlagen, die in englischer und/oder deutscher Sprache vorliegen, erhalten Sie auf der Wertpapier-Detailseite unter www.comdirect.de oder direkt beim Emittenten. Die Beschreibung der Wertpapiere stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung von comdirect dar. Stand: 16.08.2017; Quelle: comdirect.de