Europa

Euroland
Mit Volldampf voraus

Die europäischen Staaten wachsen im Gleichschritt. Die Aussichten für das kommende Jahr bleiben gut.

Noch zu Beginn des Jahres 2017 machten sich Experten und Anleger große Sorgen um den politischen und ökonomischen Zustand des alten Kontinents. In der Politik ist nicht zuletzt in Deutschland auch weiterhin Unsicherheit angesagt. In der Wirtschaft allerdings ist das ganz anders: Der Aufschwung ist in Europa in voller Breite angekommen. Nach Deutschland präsentieren inzwischen auch Frankreich, Spanien sowie Italien und Griechenland wieder Wachstumszahlen. Tilman Galler, Kapitalmarktexperte von JP Morgan: „Die Wirtschaft in Euroland legt zurzeit doppelt so stark wie im Durchschnitt seit der Jahrtausendwende zu.“ Den Aufschwung sieht er dabei auf sehr stabilem Fundament: „Aktuell tragen alle Bereiche zum Wachstum bei: Staat, Lagerhaltung, Nettoexporte, Investitionen und Konsum.“

Hoffnungsvoller Start ins neue Jahr

Auch der Ausblick bleibt gut. Noch nie war die Zahl der noch nicht bearbeiteten Aufträge im verarbeitenden Gewerbe in der Euro-Zone größer als im November – obwohl die Unternehmen bereits so viel Personal eingestellt haben wie seit 2000 nicht mehr. Auch bei den Stimmungsindikatoren purzeln geradezu die Rekorde: Der Euroland-Composite-Einkaufsmanagerindex hatte zuletzt den höchsten Stand seit 79 Monaten erklommen, der Euroland-Industrie-Indikator stieg so hoch wie seit 211 Monaten nicht mehr. „Die positive Gemengelage könnte das BIP-Plus in der Euro-Zone im vierten Quartal bis zu 0,9 % über den Vorquartalswert treiben – und für einen hoffnungsvollen Start ins neue Jahr sorgen“, meint Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank.

Wachstumspotenzial in Deutschland und Europa

Vor allem Unternehmen mit Hauptabsatzmärkten außerhalb Europas könnten profitieren. Hoffnung macht dem Deutsche-Bank-Experten zudem, dass die Unternehmensgewinne zum wesentlichen Treiber der Kursentwicklungen werden. „Während die Unternehmensbewertungen sogar leicht sinken könnten, liegen die Gewinnerwartungen für das kommende Jahr weltweit im Schnitt bei soliden 10 %“, erläutert Stephan. Auch in Europa gibt es einen starken Schub. Ähnlich wie für den DAX erwartet Stefan deshalb auch für den Euro STOXX 50 im Jahr 2018 weiteren Schub.

Gerade die europäischen Aktien beeindrucken mit hohen Dividendenausschüttungen. Die durchschnittliche Dividendenrendite im Euro STOXX 50 liegt weit über 3 % und damit deutlich über der des DAX. Grund: Anders als hierzulande haben in Europa traditionell starke Dividendenwerte aus dem Energieversorgungssektor und der Finanzbranche ihre einstigen Ausschüttungsquoten wieder annähernd erreicht. Unter den Aktien mit den höchsten Ausschüttungsquoten im Euro STOXX 50 rangieren zum Beispiel der italienische Energieversorger Enel (WKN 928624), die niederländische ING Groep (WKN A2ANV3) und die französische Société Générale (WKN 873403).

Breit investieren mit ETF und Fonds

Wer Einzelwertrisiken meiden möchte, kann auf ETFs und Europafonds setzen. Einfach und kostengünstig sind ETFs auf europäische Indizes. Bei den Top-Preis ETFs von comdirect fallen im Sparplan zudem keine Orderentgelte beim Kauf des LYXOR ETF Euro STOXX - D DIS (WKN 798328) an. Ebenso ohne Orderentgelt können Anleger mit dem LYXOR ETF STOXX Europe Select Dividend 30 - EUR DIS (WKN LYX0BB) in ausgewählte dividendenstarke Werte investieren. Aktiv ausgerichtete Europafonds geben ihren Managern größere Freiheiten. Zu den erfolgreichsten Dividendenfonds der vergangenen Jahre gehört der First Private Euro Dividenden Staufer - A EUR ACC (WKN 977961). Unter den Top-Preis Fonds, für die comdirect keinen Ausgabeaufschlag erhebt, stehen für europäisch orientierte Anleger der BGF European Equity Income Fund A2 (WKN A0PAZR) und der Allianz Wachstum Euroland - A EUR DIS (WKN 978984) zur Auswahl.

Aktien und Fonds unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Allein verbindliche Grundlage des Kaufs eines Fonds sind die derzeit gültigen Verkaufsunterlagen des Fonds („Wesentliche Anlegerinformationen“, Verkaufsprospekt sowie Jahres- und Halbjahresberichte, soweit veröffentlicht). Diese Unterlagen, die in englischer und/oder deutscher Sprache vorliegen, erhalten Sie auf der Wertpapier-Detailseite unter www.comdirect.de oder direkt beim Emittenten. Die Beschreibung der Wertpapiere stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Es handelt sich um die Angabe der Bruttowertentwicklung (siehe typisierende Modellrechnung im Impressum). Stand: 13.12.2017; Quelle: comdirect.de.