Ein Jahr Trump: Geht die Börsenrally weiter?

Ein Jahr Trump
Geht die Börsenrally weiter?

Die politische Bilanz fällt nach einem Jahr Amtszeit bescheiden aus. Die US-Börsen dagegen sind in Feierlaune. Hält das an?

Was hatte er vor seiner Wahl zum US-Präsidenten nicht alles versprochen. Ob Abschaffung der Gesundheitsreform Obama-Care, extreme Einfuhrzölle für ausländische Waren, Mauerbau an der Grenze zu Mexiko: Bisher sind die großen Projekte von Donald Trump im Sande verlaufen. Börsianer hat das kaum interessiert. Der Dow Jones und auch die Technologiebörse Nasdaq haben zuletzt neue Höchststände gesehen. Wird die Börsenrally weitergehen?

969420 - Dow Jones

Zum aktuellen Kurs

A0AE1X - Nasdaq

Zum aktuellen Kurs

Pro

Hohe Gewinne: Die Gewinne der US-amerikanischen Unternehmen entwickeln sich schon seit geraumer Zeit positiv. Auch in der laufenden Berichtssaison haben viele Unternehmen die Erwartungen der Analysten übertroffen. Zusätzlich stützt der im Laufe des Jahres abgeschwächte Dollar-Kurs die US-Exportwirtschaft.

Steuerliche Entlastung: Donald Trump hatte bereits bei Amtsantritt angekündigt, die Unternehmen steuerlich zu entlasten. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass er sein Projekt „Steuerreform“ im kommenden Jahr durchbringen kann. Steuererleichterungen dürften die Gewinnsituation von US-Unternehmen weiter verbessern und die Börsen beflügeln.

Starke Wirtschaft: Robuste Konjunktur, stabiler Arbeitsmarkt – gut 2 % Wachstum trauen Ökonomen der US-Wirtschaft in diesem Jahr zu. Und die Stimmung in den Unternehmen und bei den Konsumenten zeugt von Optimismus. Der ISM-Einkaufsmanager-Index notiert mit annähernd 60 Punkten weit im expansiven Bereich, und die Stimmung unter den Konsumenten kletterte zuletzt auf ein 16-Jahres-Hoch.

Starker Tech-Sektor: Durch die Digitalisierung verändert sich die Welt rasant, neue Technologien werden die Geschäftsmodelle in nahezu allen Branchen der Wirtschaft verändern. US-Technologiekonzerne sind in den wichtigen Zukunftsfeldern weltweit am besten aufgestellt und könnten zukünftiges Wachstum sichern.

Contra

Reifer Zyklus: Die US-Wirtschaft expandiert im achten Jahr in Folge, frühere Wirtschaftszyklen dauerten nicht so lange. An der Wall Street gab es seit inzwischen gut 16 Monaten keinen Rücksetzer von mehr als 5 %. Die Luft könnte also dünner werden.

Hohe Bewertung: US-Aktien sind im internationalen Vergleich und auch im Vergleich zur eigenen Historie teuer. Vor allem Technologiewerte sind an der Börse hoch bewertet. Die Aktie von Amazon etwa wird mit mehr als dem 266-fachen des für dieses Jahr erwarteten Gewinns gehandelt.

Politische Unsicherheit: Kommt die Steuerreform – oder kommt sie nicht? Die Politik von US-Präsident Donald Trump bleibt unberechenbar. Auch die anhaltenden Konflikte mit Nordkorea und dem Iran könnten für Zurückhaltung bei den Investoren sorgen.

Zinswende: Die Wirtschaft brummt, und die Löhne dürften angesichts des knappen Arbeitskräfteangebots steigen. Bei guter Konjunkturentwicklung und steigendem Preisdruck dürfte die US-Notenbank Federal Reserve die Geldzügel weiter straffen. Das könnte eine Trendwende am Aktienmarkt markieren.

Aktien unterliegen Kursschwankungen, damit sind Kursverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Bei Werten außerhalb des Euro-Raumes beeinflussen Währungsschwankungen die Performance. Die Beschreibung der Wertpapiere stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Sie dient ausschließlich der Information und stellt keine Anlageempfehlung dar. Stand: 22.11.2017; Quelle: comdirect.de