Technischer Analyst bei der Commerzbank und in der Vereinigung Technischer Analysten Deutschland (VTAD) mitverantwortlich für die Ausbildung Technischer Analysten, analysiert für compass online regelmäßig die Charts von wichtigen Unternehmen.

Chartanalyse von C. Geyer
App­le: Auf­wärts­trend mit Schön­heits­feh­lern

Christoph Geyer

ist Technischer Analyst bei der Commerzbank und in der Vereinigung Technischer Analysten Deutschland (VTAD) mitverantwortlich für die Ausbildung Technischer Analysten. Der Autor des Buches „Einfach richtig Geld verdienen mit Technischer Analyse“ analysiert für compass online regelmäßig die Charts von wichtigen Unternehmen und Währungen.

Weitere Informationen und Termine zu aktuellen Vorträgen oder Seminaren zum Autor finden Sie unter www.christophgeyer.de oder auf Youtube.

Achtung, Divergenzen: Anleger sollten verstärkt auf technische Signale achten.

Unterwegs zu sein ohne Smartphone – das ist kaum noch denkbar. Selbst in Bussen und Bahnen sind Reisende überwiegend online – sie lesen, kommunizieren oder streamen über ihr Mobiltelefon. Einen großen Anteil an dieser Entwicklung hat nicht zuletzt Smartphone-Pionier Apple (WKN 865985). Zehn Jahre lang hat vor allem das iPhone dem Konzern hohe Margen und glänzende Gewinne beschert. Innovationen, Design, Kult und Exklusivität: Der Mix hat Apple zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht.

Der Boom beim iPhone und anderer Apple-Hardware spiegelt sich auch im Kursverlauf wider. Der Trend ist seit 2009 aufwärtsgerichtet. Allerdings gab es zwei Phasen, in denen deutliche Abschläge zu verzeichnen waren. Zunächst brach der Kurs in der zweiten Jahreshälfte 2012 um gut 40 % ein und kam erst Mitte 2013 zum Halten. Der zweite Rückgang zog sich über einen etwas längeren Zeitraum von Anfang 2015 bis Mitte 2016 und generierte „nur“ einen Verlust von rund 30 %. Insgesamt ist der übergeordnete Trend aber aufwärtsgerichtet.

Zuletzt allerdings gab der Kurs wieder nach. Es folgte ein Warnsignal des MACD-Indikators. Dieser konnte das jüngste Top nicht mehr nachvollziehen und hat damit eine Divergenz gebildet. Eine solche Divergenz deutet an, dass eine Korrektur bevorstehen könnte. Auch wenn sie noch kein Verkaufssignal darstellt, sollte sie auch nicht ignoriert werden.

Referenzzeitraum: 31.01.2013 bis 31.01.2018; Quelle: comdirect

Auch im kurzfristigen Chart hat sich eine Divergenz beim MACD-Indikator gebildet. Das jüngste Top konnte nicht mehr nachvollzogen werden. Die Aktie ist zuletzt in den Bereich der Unterstützungszone gefallen, nachdem Analysten Zweifel am Verkaufserfolg des Jubiläumsmodells iPhone X angemeldet hatten. Mit dem zusätzlichen Verkaufssignal beim MACD-Indikator wurde ein solches vom Stochastik-Indikator bestätigt. Dieser hat allerdings inzwischen wieder ein Kaufsignal generiert. Trotzdem ist die technische Lage bei Apple angespannt. Ein Bruch der Unterstützungszone um 167 US-Dollar würde Abwärtspotenzial bis in den Bereich der Aufwärtstrendlinie bei derzeit ca. 155 US-Dollar nach sich ziehen. Sollte der Bereich halten, wäre es für den weiteren Trendverlauf gut, wenn schnell das jüngste Top übersprungen werden würde.

Referenzzeitraum: 31.01.2017 bis 31.01.2018; Quelle: comdirect

Aktien und Edelmetalle unterliegen Kursschwankungen, damit sind Kursverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die Beschreibung stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Es handelt sich um die Angabe der Bruttowertentwicklung (siehe „Typisierende Modellrechnung“ im Impressum). Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Sie dient ausschließlich der Information und stellt keine Anlageempfehlung dar. Stand: 01.02.2018; Quelle: comdirect.de