Alphabet: Umsatz- und Gewinnrekorde

Alphabet
Umsatz- und Gewinnrekorde

Alphabet – das ist rein wirtschaftlich immer noch Google. Neue Geschäfte wachsen zwar stark, tragen aber noch wenig zu Rekordzahlen bei.

Die Holding Alphabet stützt sich weiterhin auf die weltweit dominierende Suchmaschine Google und deren Konzerntöchter. Mit Investitionen in Robotik und Automatisation soll mittelfristig ein zweites Standbein in der Industrie 4.0 aufgebaut werden. Die jüngsten Umsatz- und Gewinnzahlen brachen alle bisherigen Rekorde. Bei den Analysten gehört der Konzern weiterhin zu den absoluten Favoriten. Trotz der Zukunftsvisionen ist Alphabet aktuell immer noch extrem vom Google-Kerngeschäft abhängig. Dividenden werden nicht ausgeschüttet, und die Aktie ist relativ hoch bewertet. Bei einem Börseneinbruch und einer Branchenrotation zu defensiveren Werten könnte Alphabet mit dem gesamten Tech-Sektor leiden.

Alphabet (WKN A14Y6F)

Cashcow Google: Das Verb „googeln“ hat den Sprung in die Wörterbücher geschafft. Die namensgebende Suchmaschine dominiert den Weltmarkt und bietet mehr als 130 Suchsprachen an. Google ist mit Applikationen wie Google Mail, Google Chrome, Google Maps und Google Earth die Cashcow der 2015 gegründeten Alphabet Holding.

Zukunftsvision Industrie 4.0: Alphabet ist bei Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android aktiv. Zudem will Alphabet durch Zukäufe zum Industrie-4.0-Konzern wachsen. Neben selbstfahrenden Google-Autos kauft Alphabet Start-ups aus den Bereichen Robotik und Automation auf. Die Kasse ist dafür mit gut 100 Milliarden US-Dollar bestens gefüllt.

Top-Quartalszahlen: Das traditionell eher schwache dritte Quartal (zum 30. September 2017) fiel bei Alphabet überzeugend aus. Der Umsatz legte im Vergleich zum dritten Quartal um 24 % auf 27,7 Milliarden Dollar zu, der Unternehmensgewinn stieg sogar um fast 35 % auf rund 7,8 Milliarden Dollar. Beides waren Rekordergebnisse für ein Quartal.

Überzeugte Analysten: Die Experten sind von der Alphabet-Aktie weiterhin begeistert. Nur ein einziges von 16 Urteilen lautet auf Halten. 15 Analysten empfehlen den Kauf, kein einziger den Verkauf. Der comdirect Analystenscore liegt damit bei 94 % und nur knapp unter der Idealpunktzahl.

Alphabet (WKN A14Y6F)

Große Abhängigkeit von Google: Die sogenannten „Other Bets“, die neuen Geschäftsfelder von Alphabet, konnten ihren Umsatz vom dritten Quartal 2016 aufs dritte Quartal 2017 zwar um mehr als 50 % steigern. Sie machten damit aber trotzdem mit 302 Millionen Dollar nur gut 1 % des gesamten Konzernumsatzes aus. Trotz großer Zukunftserwartungen ist Alphabet bis auf Weiteres von der Zugmaschine Google abhängig.

Hohe Bewertung: Der Aktienkurs von Alphabet entwickelte sich in den vergangenen Jahren noch stärker als der Gewinn. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt aktuell über 27. Diese Bewertung muss Alphabet künftig mit weiter steigenden Umsätzen und Gewinnen rechtfertigen.

Fehlende Dividende: Alphabet hat bisher keine Dividende ausgezahlt. Angesichts der vielen Investitionsvorhaben des Konzerns könnte diese Dividendenpolitik noch länger anhalten. In Zeiten steigender Aktienkurse stört sich daran kaum jemand, in volatileren Märkten könnte sich das ändern.

Gefahr der Branchenrotation: Die Tech-Branche mit den Größen Facebook, Amazon, Apple, Alphabet oder Netflix hat im positiven Börsentrend weit überdurchschnittlich zugelegt. Bei einer Korrektur könnten Anleger auf defensive Branchen setzen und die Highflyer der jüngeren Vergangenheit besonders stark abstrafen.

Aktien unterliegen Kursschwankungen, damit sind Kursverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die Beschreibung der Wertpapiere stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Der comdirect Analystenscore berechnet sich aus der Gesamtzahl der Analysten, die diese Aktie bewerten. Die negativen Einschätzungen (Verkaufen) werden von den positiven (Kaufen) subtrahiert und das Ergebnis durch die Gesamtzahl aller Einschätzungen (Kaufen, Halten, Verkaufen) dividiert. Diese Zahl wird mit 100 multipliziert, um den Prozentwert darzustellen. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Sie dient ausschließlich der Information und stellt keine Anlageempfehlung dar. Stand: 17.01.2018, Quelle: comdirect.de