Dividenden-Check
Satte Ausschüttungen

Von null auf eins: Pro Sieben Sat. 1 Media ist vor einem Jahr in den DAX aufgestiegen und wird gleich Dividenden-Champion vor der Allianz.

"Dividende gut, alles gut.“ Nach diesem Motto würden Anleger gerne Aktien auswählen. Aber so einfach ist es leider nicht. Zwar schütten die 30 DAX-Werte in diesem Jahr voraussichtlich einen Dividendenregen von fast 32 Milliarden Euro aus. 23 Unternehmen werden wohl mit Dividendensteigerungen zum neuen Rekord beitragen, schätzt Andreas Hürkamp, Aktienstratege der Commerzbank. „Aber nicht immer spricht eine aktuell hohe Dividende für die Langzeit­qualität einer Aktie.“ Das zeigt sich bei Versorgern und Banken. Um das Jahr 2000 waren sie fast für die Hälfte der Ausschüttungen im DAX verantwortlich. Inzwischen sind es nur noch wenige Prozent von E.ON und der Deutschen Bank. Die Kurse von Banken wie Versorgern stürzten zudem ab.

Welche Aktie verspricht nachhaltige Dividende und nachhaltige Erträge? Um diese Frage zu beantworten, hat compass zum dritten Mal die 30 DAX-Werte in fünf Kategorien geprüft. Dazu gehören die aktu­elle Dividendenrendite und die Konstanz der Ausschüttungen. Weil hohe Dividenden ohne Kursgewinne aber wenig bringen, geht auch die Fünf-Jahres-Wertentwicklung in die Wertung ein. Der comdirect Analysten-Score und das Kurs-Gewinn-Verhältnis für das Jahr 2017 spiegeln die Zukunftserwartungen wider. Neben dem DAX kommen in ­diesem Jahr auch MDAX, TecDAX und Euro STOXX auf den Prüfstand.

Autowerte enttäuschen

Gesamtsieger ist in diesem Jahr Pro Sieben Sat. 1 Media. Der DAX-Aufsteiger des Jahres 2016 liegt bei der voraussichtlichen Dividendenrendite knapp hinter der Münchener Rück und Daimler auf Platz drei, hat bei den Analysten zurzeit das beste Standing und liegt auch bei den anderen drei Noten in der oberen Hälfte. Auf Platz zwei rangiert Allianz. Der Versicherer hat die vierthöchste Dividendenrendite und ist das einzige Unternehmen, das auch in beiden Vorjahren auf dem Treppchen stand. Den dritten Rang ergatterte Continental. Der Auto­mobilzulieferer hat seit 2011 die Dividende erheblich gesteigert und weist die dritt­beste Kurswertentwicklung der 30 DAX-­Werte über fünf Jahre aus.

Knapp geschlagen auf Platz vier notiert die Deutsche Post mit guten Noten in allen Bereichen. Deutlich schlechter lief es für die Autobauer, die 2015 (Volkswagen) und 2016 (Daimler) noch die Spitzenposition belegt hatten. Daimler schüttet zwar am meisten aus, leidet aber unter einer schwächeren Kurs­entwicklung. Insgesamt reichte es diesmal für den sechsten Platz. BMW konnte sich knapp unter den Top Ten halten. VW dagegen zahlt die Zeche für Dieselgate und ist auf Platz 22 abgerutscht. Trotz schwächerer Gesamtnoten steht die Automobilbranche für rund ein Viertel der gesamten DAX-Dividenden. 2009 war es nur 1 %.

Auch in den anderen Indizes tummeln sich starke Dividendenwerte. Zwar liegt die Rendite im MDAX und TecDAX im Durchschnitt etwas niedriger als im DAX, der Grund ist aber positiver Natur: Die Kurse bei den Nebenwerten sind oft noch stärker gestiegen als die Ausschüttungen. Gleichwohl gibt es auch hier Aktien mit hohen Dividendenrenditen bei gleichzeitig attraktiver Bewertung.

Dividendenperlen aus MDAX und TecDAX

Im MDAX sind die Favoriten breit gestreut. Es finden sich Industrieaktien wie Dürr und Finanzwerte wie Hannover Rück und Aareal Bank. Nummer eins ist der Immobilienwert Alstria Office Reit. Einige Aktien mit hohen Dividenden und guter Kursentwicklung wie RTL Group, Deutsche Pfandbriefanstalt und Innogy fallen aus der Wertung, weil sie noch nicht fünf Jahre an der Börse notiert sind.

Im TecDAX notieren vor allem besonders wachstumsstarke Unternehmen. Einige verzichten wie die internationalen Tech-Stars Amazon und Facebook ganz auf Ausschüttungen und fallen deshalb aus der Wertung; andere sind spendabler. Positiv fallen neben GFT Technologies und Cancom vor allem die Telekommunikationsanbieter United Internet, Freenet und Drillisch auf.

Europas Banken vorne

Zu jung oder zu ausschüttungsschwach: Diese Probleme gibt es im Euro STOXX 50 nicht. Der europäische Auswahlindex bietet im Durchschnitt mit rund 3,5 % Dividendenrendite sogar noch höhere Ausschüttungen als der DAX. In Europa haben die alten Dividenden-Champions aus der Finanzbranche das Comeback geschafft. Zu den Top Five gehören neben dem italienischen Energieversorger Enel Banken und Versicherungen aus Italien und Frankreich.

Attraktive Einzelwerte finden Anleger in allen Indizes. Allerdings ist die Auswahl mit Zeit und Mühe verbunden. Eine Alternative sind gebündelte Lösungen. Niedrige Entgelte mögen dabei für ETFs sprechen, aber wegen ihrer starren Konstruktion und ihrer Fokussierung auf absolute Dividendenrendite haben sich die ETFs über viele Jahre schlechter entwickelt als aktiv gemanagte Dividendenfonds, die in Europa, in Asien oder global anlegen.

Diese Tendenz könnte sich 2017 fortsetzen, denn die Trump-Hausse, die fast alle Aktien gepusht hat, wird nicht ewig halten. „Wir gehen zwar von einem Rückgang der Aktienbewertungen aus“, erklärt Thomas Schüssler, Manager des DWS Top Dividende, „aber der Effekt auf die Aktienkurse könnte durch Gewinnwachstum überkompensiert werden.“ Umso wichtiger wird 2017 die Einzeltitelauswahl werden – für Privatanleger und aktive Fondsmanager.

Dividenden-Champions nach Indizes

Auch außerhalb des DAX finden Anleger interessante Einzelwerte. Im MDAX bunt gemischt, im TecDAX dominiert Telekom, in Europa die Finanzbranche.

MDAX

 NameWKNDiv.-Rendite (Platz)Gesamtpunktzahl
1.Alstria Office ReitA0LD2U4,5 (6)39
2.Ströer7493992,2 (28)44
3.Dürr5565202,5 (21)46
4.Aareal Bank5408115,8 (1)62
5.Hannover Rück8402214,6 (6)65

TecDax

 NameWKNDiv.-Rendite (Platz)Gesamtpunktzahl
1.GFT Technologies5800601,9 (6)17
2.Cancom5419101,3 (10)24
3.United Internet5089032,2 (5)33
4.FreenetA0Z2ZZ5,4 (2)42
5.Drillisch5545504,0 (3)43

Euro STOXX

 NameWKNDiv.-Rendite (Platz)Gesamtpunktzahl
1.Axa8557055,1 (5)47
2.ING GroepA2ANV34,8 (9)49
3.Enel9286245,0 (7)51
4.Intesa Sanpaolo8506057,8 (1)53
5.Société Générale8734034,7 (12)61
Vorgehensweise: Die Dividenden-Champions in MDAX, TecDAX und Euro STOXX 50 ­wurden anhand der Summe von vier Einzel-Rankings ermittelt.

Kategorie 1: Höhe der aktuellen Dividendenrendite. Für die Tabelle gerundet auf eine Nachkommastelle. Quelle: comdirect.de

Kategorie 2: Kurs-Gewinn-Verhältnis 2017. Wertung: Das niedrigste KGV erhält die ­höchste Punktzahl. Quelle: comdirect.de

Kategorie 3: Analysten-Score. comdirect sammelt die Analystenmeinungen. Die Bewertungen werden in den drei Kategorien „Kaufen“, „Halten“ und „Verkaufen“ zusammengefasst. Zur Berechnung des Scores werden die negativen von den positiven Bewertungen subtrahiert; das Ergebnis wird durch die Gesamtzahl der Bewertungen dividiert.
Quelle: comdirect.de

Kategorie 4: Fünf-Jahres-Wertentwicklung der Aktie. Referenzzeitraum 03.04.2012 bis 03.04.2017. Quelle: comdirect.de

Gesamtwertung: Die Platzziffern der einzelnen Kategorien werden zur Gesamtpunktzahl addiert. Je niedriger die Gesamtpunktzahl, desto besser. Bei gleichem Wert in einzelnen Kategorien wird jeweils die bessere (kleinere) Punktzahl vergeben.

Aktien unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Die Beschreibung der Wertpapiere stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar.
Stand 03.04.2017

Dividendenfonds: Rendite im Paket

Dividendenfonds operieren regional oder weltweit. Dank gezielter Einzeltitelauswahl sind sie erfolgreich.

 

 NameWKNAA reg./comdirect
1.First Private Euro Dividenden Staufer9779615,0 %/3,75 %
2.UBS Lux Global High DividendA1H8NY3,0 %/2,25 %
3.Fidelity Funds Global Dividend FundA1JSY15,25 %/2,625 %
4.Robeco Global Conservative EquitiesA1JRX55,0 %/2,5 %
5.DWS Top Dividende9848115,0 %/2,5 %
6.Fidelity Funds Asia Pacific Dividend FundA0JDW55,25 %/2,625 %
Dividendenfonds mit mindestens vier Morningstar-Sternen, nach Fünf-Jahres-Wert­entwicklung geordnet. Für die in der Tabelle und im Text genannten Fonds gilt: Fonds unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste möglich. Bei Wertpapieren, die in ausländischer Währung notieren, bestehen zudem Währungsrisiken. Die Beschreibung der Wertpapiere stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Allein verbindliche Grundlage des Kaufes eines Fonds sind die derzeit gültigen Verkaufsunterlagen des Fonds („Wesentliche Anlegerinformationen“, Verkaufsprospekt sowie Jahres- und Halbjahresberichte, soweit veröffentlicht). Diese Unterlagen, die in deutscher und/oder englischer Sprache vorliegen, erhalten Sie auf der Wertpapier-Detailseite unter www.comdirect.de oder direkt beim Emittenten. Stand 26.04.2017; Quelle: comdirect.de