Facebook
Steigende Gewinne

Das weltgrößte soziale Netzwerk verdiente im vergangenen Quartal gut drei Milliarden US-Dollar – 76 % mehr als im Vorjahreszeitraum.

Fünf Jahre nach dem Börsengang dominieren Facebook und die Töchter WhatsApp und Instagram den Social-Media-Markt. 85 % der Werbeeinnahmen werden inzwischen online erwirtschaftet. Der Gewinn ist im ersten Quartal dieses Jahres kräftig gestiegen, und die Aktie gehört zu den Analystenlieblingen. Allerdings ist der Ausblick auf das Jahr getrübt, und die Reputationsrisiken sind groß. Zudem ist die Aktie hoch bewertet, und mit Dividenden ist vorerst nicht zu rechnen.

Facebook (WKN A1JWVX)

Nummer eins in Social Media: Das Unternehmen Facebook bietet inzwischen ein breites Sortiment an Apps und Social-Media-Diensten. Dazu gehören vor allem Instagram und WhatsApp. Sie sind gerade bei den jüngsten Kunden inzwischen beliebter als Facebook selbst.

Deutliche Gewinnsteigerung: Facebook hat im ersten Quartal 2017 rund drei Milliarden Dollar verdient. Das waren 76 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Erlöse stammen zum allergrößten Teil aus dem Werbegeschäft.

Onlinewerbung funktioniert: Nach dem Börsengang im Jahr 2012 kamen Zweifel auf, ob Facebook-Werbung auch auf Smartphones und Tablets funktionieren könnte. Diese Zweifel hat Facebook eindrucksvoll widerlegt. Inzwischen stammen 85 % der Werbeeinnahmen von mobilen Geräten.

Expertenmeinungen: Facebook ist absoluter Analystenliebling. 18 von 20 Experten sehen die Aktie aktuell als „Kauf“, nur jeweils einer setzt die Aktie auf „Halten“ bzw. „Verkaufen“. Der comdirect Analystenscore liegt damit bei 85 % – ein selten erreichter Wert.

Facebook (WKN A1JWVX)

Schwacher Ausblick: Trotz der hervorragenden Geschäftszahlen im ersten Quartal bremst Facebook den Optimismus der Anleger. Im weiteren Jahresverlauf sollen die Werbeerlöse deutlich langsamer zulegen. Zudem stehen höhere Ausgaben an, die das Unternehmensergebnis belasten werden.

Reputationsrisiken: Facebook steht regelmäßig wegen des Umgangs mit den Nutzerdaten in der Kritik. Zudem beeinträchtigen Abmahnungen und Prozesse die Reputation. Nach Kritik aufgrund der Verbreitung von Mordvideos auf Facebook-Live will das Unternehmen mit 3.000 zusätzlichen Mitarbeitern gegen Gewaltfilme vorgehen.

Bewertung: Die Facebook-Aktie ist trotz der zuletzt kräftig gestiegenen Unternehmensgewinne immer noch hoch bewertet. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis auf Basis der deutlich angehobenen Schätzungen für 2017 liegt bei rund 30. Der weiterhin starke Dollar könnte den Gewinn auf den Auslandsmärkten schmälern.

Keine Ausschüttungen: Im Gegensatz zu anderen Technologieaktien wie Apple oder Microsoft zahlt Facebook bisher keine Dividenden. Ausschüttungen werden voraussichtlich auch noch einige Jahre auf sich warten lassen.

Aktien unterliegen Kursschwankungen, damit sind Kursverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die Beschreibung der Wertpapiere stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Bei Aktien in ausländischer Währung kann es zu Wertverlusten durch Wechselkursveränderungen kommen. Die Darstellung gibt nicht die Meinung der comdirect wieder. Sie dient ausschließlich der Information und stellt keine Anlageempfehlung dar. Stand: 24.05.2017; Quelle: comdirect.de