Japan
Aktienmarkt mit Comeback-Chancen

Japans Wirtschaft ist auf Wachstumskurs. Anleger können profitieren.

Seit dem Platzen der Immobilienblase Anfang der 1990er-Jahre ist Japans Konjunktur nie mehr richtig in Schwung gekommen. Speziell die Binnenwirtschaft leidet unter einer zunehmend älteren Bevölkerung. Auch der Nikkei-Index als wichtigstes Barometer für den Aktienmarkt notiert heute rund 50 % unter seinem historischen Hoch zur Jahreswende 1989/1990. Trotzdem gibt es Gründe, warum Engagements in japanische Aktien jetzt sinnvoll sein können. Denn seit rund vier Jahren versucht Premierminister Shinzō Abe, mit milliardenschweren Konjunkturprogrammen, einer massiven Geldschwemme und vielen Deregulierungen den ökonomischen Teufelskreis zu durchbrechen – mit zunehmendem Erfolg. 2017 soll Nippons Wirtschaft, immer noch mit einem BIP von mehr als vier Billionen US-Dollar nach China und den USA die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, nach Einschätzung der Deutschen Bank um 1,1 % wachsen. Für 2018 erwarten die Analysten sogar ein Plus von 1,2 %.

Schwung durch Reformen?

Bei einer offiziellen Arbeitslosenquote von rund 3 % herrscht in Japan zudem Quasi-Vollbeschäftigung. Abe will die Zahl der Erwerbstätigen durch eine stärkere Einbindung von Frauen und älteren Personen in den Arbeitsmarkt erhöhen. Er folgt damit Forderungen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Die Politik der extrem niedrigen Leitzinsen der Bank of Japan sorgt in den Bilanzen der Unternehmen für Stabilität. Hinzu kommt dank der niedrigen japanischen Zinsen und gleichzeitig leicht steigender US-Zinsen ein gegenüber dem US-Dollar schwacher Yen. Er verbessert die Exportchancen der Japaner merklich. Dies machte sich auch schon im ersten Quartal 2017 bemerkbar. Denn der Tankan-Bericht der Bank of Japan, der als wichtigster Konjunkturindikator des Landes gilt, zeigt im Vergleich zum Vorquartal in allen Industriezweigen und bei allen Unternehmensgrößen Verbesserungen an.

Fortschritte bei den Unternehmen

Vor allem in der Exportindustrie sieht Ernst Glanzmann, Fondsmanager des GAM Star Japan Equity (WKN 972087), Zeichen für Optimismus: „Noch immer konzentrieren sich die Anleger auf die lange Stagnation der japanischen Volkswirtschaft und übersehen dabei die großen Fortschritte der japanischen Unternehmen.“ Da diese inzwischen zudem ordentliche Dividenden zahlen, ist die Aktienanlage zunehmend ein Ersatz für zinslose Staatsanleihen. Glanzmann und seine Co-Managerin Reiko Mito setzen aktuell auf Unternehmen mit hohem langfristigen Wachstumspotenzial, geringem Fremdfinanzierungsanteil sowie hohen und steigenden Exportanteilen. „Die erfolgreichen Unternehmen konzentrieren sich weniger auf die Steigerung des Marktanteils im Inland, sondern mehr auf den Weltmarkt“, erklärt Glanzmann. Bei vielen führenden Unternehmen liegt der Exportanteil mit rund 80 % doppelt so hoch wie im Durchschnitt. Zu den wichtigsten Positionen des GAM Star Japan Equity gehören unter anderem der Chemiekonzern Shin-Etsu Chemical (WKN 859118), der Fahrzeughersteller Suzuki (WKN 857310) und der Elektromotorhersteller Nidec (WKN 878403).

Fonds mit japanischen Aktien haben in den vergangenen Jahren bei den Anlegern ein kleines Comeback erlebt. Zu den erfolgreichsten in Euro notierten Fonds mit mindestens vier Sternen im Morningstar-Rating gehören neben dem GAM-Fonds auch der M&G Japan Fund - A (WKN 797747), der T.Rowe Price Japanese Equity Fund - A (WKN A0MKJ4) und der JP Morgan Funds Japan Equity Fund - A (WKN A0HG3A). Für den passiven Anlageansatz bieten sich z. B. der ComStage Nikkei 225© UCITS ETF - I JPY ACC (WKN ETF020) oder der währungsgesicherte Lyxor UCITS ETF Japan (Topix) D - EUR (HDG) (WKN LYX0NY) auf den noch breiteren Topix-Index an. Beide sind als Top-Preis ETFs im Sparplan bei comdirect von den Ordergebühren befreit.

Aktien, Investmentfonds und ETF-Indexfonds unterliegen Kursschwankungen, damit sind Kursverluste möglich. Bei Anlagen außerhalb des Euro-Raums bestehen Währungsrisiken. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Allein verbindliche Grundlage des Kaufs eines Fonds/ETF sind die derzeit gültigen Verkaufsunterlagen des Fonds („Wesentliche Anlegerinformationen“, Verkaufsprospekt sowie Jahres- und Halbjahresberichte, soweit veröffentlicht). Diese Unterlagen, die in englischer und/oder deutscher Sprache vorliegen, erhalten Sie auf der Wertpapier-Detailseite unter www.comdirect.de oder direkt beim Emittenten. Die Beschreibung der Wertpapiere stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung von db X-trackers, GAM oder comdirect dar. Stand: 14.06.2017; Quelle: comdirect.de